Atelier Huffer Wenzel





Erweiterung Haus Marteau, Lichtenberg

 
Die Erweiterung der internationalen Musikbegegnungsstätte Lichtenberg bietet die Möglichkeit für eine umfassende Neustrukturierung des unter Denkmalschutz stehenden Hauses Marteau. Um den Wert des in einem Landschaftspark befindlichen Einzeldenkmals zu erhalten und die Qua- litäten des Ortes hervorzuheben ordnet sich der Neubau in einer zurückhaltenden, aber modernen Formensprache dem Bestand unter.
Der dominante Natursteinsockel der Villa wird als Leitidee aufgenommen und neu interpretiert. Erweiterungsbauten an Nord- und Südseite formen eine symmetrische Hofanlage mit Blick ins Tal aus. Das Bestandsgebäude bleibt als zentraler Mittelpunkt des Ensembles erhalten.

Programm
Im nördlichen Gebäudeflügel werden neue Übungsräume und ein Aufenthaltsbereich mit Cafeteria untergebracht. Der Südflügel wird von Konzertsaal, Himmelstreppe und Foyer beherrscht. Im rückwärtigen, im Hang eingegrabenen Teil befinden sich alle untergeordneten Raumnutzungen. Die Proportionen des Konzertsaales lehnen sich an die des großen Saals des Wiener Musikvereins an. Durch das Raumverhältnis von 1:1:2 enstehen hervorragende akkustische Klang und Nachhallqualitäten.

Materialität
Feingefügter Granit Material der Umgebung und Eichenholz im Innenraum bestimmen das Bild des neuen Konzertsaals. So schaffen natürliche Materialien, aus der Region einen Bezug zu Ort und Landschaft und gliedern sich in die bestehende Siedlungsstruktur ein.

In Kooperation mit Christian Neuner



Projekt

Hochschule Coburg
Sommersemester 2013
Entwerfen und Bauen im Bestand
Prof. Johannes Geisenhof
Prof. Roger Karbe